Mittwoch, 07.10.2015

Hilfe für Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder in Notunterkunft

Angehende Heilerziehungspfleger übergeben 1000-Euro-Spende an Innosozial

 

 

360 Euro haben sie mit selbst gebackenem Kuchen eingenommen, 640 Euro hat die Geschäftsführung der St. Vincenz-Gesellschaft anschließend noch draufgelegt: Insgesamt 1000 Euro übergaben angehende Heilerziehungspfleger und Schulleiterin Renate Knobel vom St. Vincenz-Berufskolleg jetzt an Petra Pähler-Paul von Innosozial Ahlen. Die Spende soll Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern in der Notunterkunft für Flüchtlinge zugutekommen.


Die in Ausbildung befindlichen Fachkräfte für Behindertenhilfe hatten zwei Tage lang im Schulgebäude an der Robert-Koch-Straße von ihnen selbst gebackenen Kuchen gegen Spenden angeboten. Das Projekt war im Religionsunterricht entstanden. „Unser Geschäftsführer Stephan Marx hat das Engagement der Schüler spontan unterstützt und den Betrag sehr großzügig aufgerundet“, freut sich Schulleiterin Knobel.
Pähler-Paul berichtete bei der Übergabe von der Arbeit von Innosozial in der Notunterkunft: Dort widme man sich den besonderen Bedürfnissen von Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern, etwa bei Ernährung und Hygiene. Ziel sei es, für diese Gruppe eigene Räumlichkeiten außerhalb der Notunterkunft zu schaffen. Die Spende des St. Vincenz-Berufskollegs wolle man als Rücklage für kleinere Anschaffungen wie Stillkissen oder Fläschchen verwenden.

 

„Außerdem haben unsere Schüler die Idee, einen Spielnachmittag für Flüchtlingskinder zu organisieren“, sagt die Schulleiterin. Nach den Herbstferien wolle man mit der Vorbereitung beginnen. Im St. Vincenz-Berufskolleg werden Heilerziehungspfleger in Vollzeitlehrgängen und in berufsbegleitender Form ausgebildet. Außerdem wird die Ausbildung zum Sozialassistenten mit Schwerpunkt Heilerziehung angeboten.